sprachkonstrukt.de

Goodbye Computer

Nachdem meine Daten gesichert waren, machte ich mich an die Installation von SuSe 10.2. Nach einigen Hürden und sonstigen abnormalen […]

Nachdem meine Daten gesichert waren, machte ich mich an die Installation von SuSe 10.2. Nach einigen Hürden und sonstigen abnormalen Verhaltensweisen (beispielsweise wollte die grafische Oberfläche nach der Installation einiger Updates zunächst nicht mehr starten) hatte ich vorhin endlich mein Linux, bei dem sogar fast alles funktionierte, was sollte (lediglich mit dem Schreibzugriff auf meine Windows-Festplatte tat es sich noch schwer). Und es sah GEIL aus, muss man dazu sagen.
Aber ja, richtig, ich benutze die Vergangenheitsform. Denn plötzlich ging gar nichts mehr – und nach einem Neustart beklagte sich mein PC, dass er kein Betriebssystem finden könne. Erste Versuche, den Bootmanager zu reparieren, schlugen fehl – und nicht einmal Windows mag mehr starten.
Was für ein Glück, dass es Knoppix gibt. So kann ich zumindest ein bisschen online sein und z.B. diesen Blogeintrag schreiben.
Aber wie soll das weitergehen? Es drängt sich der Verdacht auf, dass mein Computer ein Problem hat, und nicht etwa Windows. Denn wann stürzt Linux schon ab? Da muss man ja normalerweise schon schwere Geschütze auffahren.
Ich freunde mich nun also mit dem Gedanken an, Knoppix-User zu werden. Das bedeutet entweder, dass ich jedes Mal beim Booten eine halbe Stunde für Konfiguration einplane, oder, dass mein PC nie wieder ausgeschaltet wird.
Traumhafte Aussichten.

Achja, oder hat zufällig jemand Lust, mir einen neuen PC (oder noch besser, einen neuen Mac) zu schenken? Angebote bitte in die Kommentare.

Edit:

Neuer PC, neues Glück. Oder besser gesagt: Neuer Laptop, neues Glück. Ja, richtig gelesen, ich gehöre nun auch zu dem e1337ären Kreis derer, die sich mobil ihrem Nerdtum hingeben können. Leider konnte openSuSE Linux mich auf Dauer jedoch nicht glücklich machen. Nicht nur, dass diverse Anwendungen nicht so funktionieren wollten wie sie es hätten tun sollen, und beispielsweise meine WLAN-Karte einfach nicht funken wollte – nicht einmal der Schreibzugriff auf meine NTFS-formatierten Festplatten wurde mir gewährt. So kam es, dass ich nun doch wieder Windoof als primäres System einsetzen muss. Und Linux zu Vorführzwecken verwende. Frei nach GermanBash.

Kommentare