sprachkonstrukt.de

Nokia-Skandal?

Letzte Woche kündigte der Mobiltelefonkonzern Nokia an, sein Werk in Bochum zu schließen und die Produktion nach Rumänien zu verlagern. […]

Letzte Woche kündigte der Mobiltelefonkonzern Nokia an, sein Werk in Bochum zu schließen und die Produktion nach Rumänien zu verlagern. Eine Meldung, die Deutschland in Aufruhr versetzte, verlieren doch 2300 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz.
Inzwischen wird sogar zum Boykott von Nokia-Produkten aufgerufen. Politiker geben ihre Handys ab.
Was ist denn da los?

Klar – viele Beschäftigte wird Nokias Entscheidung in die Arbeitslosigkeit und Armut führen. Der Konzern hätte sich vor der Ankündigung eine Lösung für dieses Problem einfallen lassen sollen.
Dennoch halte ich die Reaktionen für unangemessen. Politiker, die sich plötzlich gegen die Wirtschaft stellen? Ach ja, Wahlkampf. Na gut.
Aber einen Boykott-Aufruf? Wie lächerlich ist das denn?

Wir leben im Kapitalismus. Davon mag man halten was man will, aber in einer solchen Wirtschaftsform ist es doch völlig normal, dass ein Unternehmen seine Gewinnmaximierung im Sinn hat. Und wenn dann eben Subventionen auslaufen und sich ein Werk nicht mehr rechnet, werden die Arbeitsplätze eben in ein Niedriglohnland verlagert. Bis es dort auch wieder zu teuer wird und sich woanders Menschen gefunden haben, die für einen Hungerlohn Handys zusammenschrauben. Das ist hart. Das ist unfair. Das ist Kapitalismus. Das ist normal.
Welches Unternehmen produziert denn heute noch in (West-)Deutschland? Diese Zeit ist ein für alle Mal vorbei. Jetzt gibt es von Nokia eben Entwicklungshilfe für Rumänien.
Und nun soll also ein Boykott von ein paar beleidigten Deutschen („Wir sind doch wettbewerbsfähig!!1“) den Weltkonzern Nokia dazu bewegen, seine Entscheidung zurückzunehmen.

Nokia ist immer noch der Marktführer was Handys anbelangt. Und das meiner Meinung nach nicht wegen asozialer Unternehmenspolitik, sondern weil die Produkte wirklich gut sind.
Ich jedenfalls werde wegen Nokias Unternehmenspolitik nicht auf den Komfort eines Nokia-Handys verzichten. Bald habe ich das E65, Test folgt dann an dieser Stelle.

Kommentare