sprachkonstrukt.de

Der Wechsel

Wie in den beiden letzten Beiträgen schon angeklungen ist, bin ich nachhaltig unzufrieden mit meinem bisherigen Mobilfunkprovider. Natürlich werden hier […]

pict2470.jpgWie in den beiden letzten Beiträgen schon angeklungen ist, bin ich nachhaltig unzufrieden mit meinem bisherigen Mobilfunkprovider. Natürlich werden hier keine Namen genannt, aber dass O2 gemeint ist, dürfte ja jedem klar sein.
Begonnen hat alles mit einem Umzug in ein verschlafenes Rentnerdorf. Scheinbar hält es ein gewisser Mobilfunkprovider nicht für nötig, sein Netz auch bis in die Wohngebiete der Generation 80+ auszubauen. Jedenfalls war in meiner Homezone maximal 1 Verbindungsstärkenbalken sichtbar, oft auch gar keiner. Telefonieren war damit jedenfalls nicht zumutbar – wer im letzten halben Jahr einmal versucht hat, mich anzurufen, weiß, wovon ich rede. Der Kommentar der überaus kompetenten Hotline meines Mobilfunkproviders:

„Das liegt an den örtlichen Gegebenheiten… in Betonhäusern ist der Empfang meistens schlechter… wo wohnen Sie, sagen Sie?“ […] „Hmm, da ist unser Netz voll ausgebaut… gehen Sie doch mal an ein Fenster…“

Doch Telefonieren bei -5°C auf dem Balkon machte mir erstens keinen Spaß und ging zweitens auch nicht besser als drinnen. Interessant für mich war vor allem, dass ein gewisser fd_0, der einen anderen Mobilfunkanbieter hat, in der kompletten Wohnung wunderbaren Empfang hatte. Der Entschluss fiel recht bald: Dann muss der Anbieter eben gewechselt werden.
Der Knebelvertrag meines bisherigen Providers läuft jedoch, wie mir von der Kündigungshotline mitgeteilt wurde, noch bis August 2008. Automatisch verlängert. Danke!
Immerhin lies sich der Hotlinemitarbeiter gegen ein geringes Entgelt von zwei Monatsgrundgebühren dazu überreden, den Vertrag sofort in einen grundgebührfreien umzuwandeln. Als Problem blieb dadurch nur noch, dass ich meine alte Nummer nicht mitnehmen konnte.
Jedenfalls – da ich seit gestern Zivi bin und als solcher so einen schicken Ausweis (…„Lappen“ träfe es indes genauer, sieht aus wie ein Wehrmachtsdienstausweis. Noch aus Papier!!) habe, konnte ich endlich in den T-Punkt gehen und mein längst ausgesuchtes neues Mobiltelefon zum Studententarif kaufen. 😀
Die Wahl fiel – natürlich – auf Nokia, genauer das E65. Ein Test folgt in den nächsten Tagen an dieser Stelle.
Jedenfalls habe ich damit an meinem Schreibtisch vollen UMTS-Empfang. 😀
(siehe Bild)
Enden möchte ich heute mit einem Zitat von O2:

[…] telefonieren Sie nahezu bundesweit zu den günstigen Tarifen von O2 Germany. Zudem bieten wir Ihnen dadurch überall GSM: schnellen Verbindungsaufbau, hervorragenden Empfang, überzeugende Sprachqualität und gute Versorgung, auch innerhalb von Gebäuden […]

Haha.
(Hervorhebungen von mir.)

Kommentare