sprachkonstrukt.de

Balsamico-Creme

Ich sollte eigentlich viel mehr über die schönste Sache der Welt schreiben: das Essen. Los gehts. In letzter Zeit bekommt […]

Ich sollte eigentlich viel mehr über die schönste Sache der Welt schreiben: das Essen. Los gehts.

Balsamico-CremeIn letzter Zeit bekommt man beim Italiener oft anstatt dem klassischen, dunklen Balsamico-Essig eine dickflüssigere Balsamico-Creme serviert, die recht gut schmeckt. Teilweise auch nicht nur klassisch auf einem Tomaten-Mozzarella-Salat, sondern auch mal über frische Pasta oder ein Dessert geträufelt. Was hat es damit auf sich?
Mittlerweile gibt es Balsamico-Creme auch hier in Deutschland zu kaufen. Die kleine Plastikflasche ist zwar etwas teurer als normaler Balsamico, trotzdem habe ich es mal probiert.

Zuerst habe ich die Creme einfach anstatt normalem Balsamico zusammen mit Olivenöl als Soße für Tomaten-Mozzarella-Salat („Caprese“) genommen. Jedoch ist mir da geschmacklich kaum ein Unterschied aufgefallen, vermutlich, weil der Geschmack der Tomaten doch sehr intensiv ist und alles andere überlagert.
Dann habe ich allerdings einfach ein Stück Büffel-Mozzarella aufs Brot gelegt (mangels echtem italienischem Weißbrot habe ich billige Weizen-Toasties genommen) und mit etwas Olivenöl und eben dieser Balsamico-Creme beträufelt. Und das war dann wirklich großartig – hier kam auch richtig der süßliche Geschmack der Creme zur Geltung.

Balsamico-Creme auf Büffelmozzarella

Fazit: kann man sich schon mal leisten, es schmeckt tatsächlich (noch) besser als normaler Balsamico – allerdings ist die Balsamico-Creme für eine Salatsauce fast zu schade. Super passt sie zu Käse, bald werde ich sie auch mal auf einem Dessert probieren. Normalerweise bin ich nur viel zu satt für was Süßes nach dem Essen.

Übrigens soll man eine solche Balsamico-Creme angeblich durch einfaches Einkochen von Balsamico auch selbst herstellen können – das hat aber in einem ersten Test nicht geklappt, es wurde ein fester Klumpen, der eher an frischen Straßenbelag erinnerte als an eine Delikatesse. Und so teuer ist es dann auch wieder nicht.

Kommentare