sprachkonstrukt.de

Facebook wird immer besser

Zugegeben, früher war ich Facebook gegenüber sehr skeptisch. Aber mittlerweile nutze ich das Social Network doch recht gerne. Klar, man […]

Zugegeben, früher war ich Facebook gegenüber sehr skeptisch. Aber mittlerweile nutze ich das Social Network doch recht gerne. Klar, man muss wie bei allen Web2.0-Diensten gut abwägen, was man veröffentlicht und was nicht. Doch für mich überwiegen die Vorteile, die Facebook bietet. Besonders gefällt mir die Innovation, bei der Facebook die Konkurrenz in Form von StudiVZ und Co. doch weit hinter sich lässt. Eine schon etwas ältere, aber seehr nützliche Funktion (v.a. in Bezug auf Privatsphäre) und eine Funktion, die es erst seit gestern Abend gibt.

Selektive Sichtbarkeit von Wall-Meldungen mit Listen

Immer wieder ärgern sich Facebook-Nutzer über die Apps und Spiele, die andauernd auf die Wall posten. Es kann schonmal vorkommen, dass man auf der Startseite von Facebook mit fünf oder mehr Farmville-Meldungen begrüßt wird. Klar kann man Nutzer blocken, um ihre Meldungen nicht mehr sehen zu müssen, aber das ist ja nicht im Sinne eines sozialen Netzwerks.
Da ich selbst zu meiner Schande gestehen muss, dass ich recht gerne Farmville spiele, aber meine Freunde nicht zuspammen will, hier die Lösung:

Freundeslisten. Ich habe mir eine Liste „Nicht-Farmville“ angelegt, auf die alle meine Freunde kommen, die kein Farmville spielen bzw. keine Farmville-Meldungen bekommen möchten. Wenn Farmville dann eine Nachricht posten will, stelle ich einfach ein, dass die Liste „Nicht-Farmville“ die Nachricht nicht zu Gesicht bekommt. So kann ich hemmungslos verkünden, dass ich das nächste Level erreicht habe und gerne Geschenke hätte – und kann sichergehen, dass die Nachricht auch nur die Leute erreicht, die es interessiert bzw. denen sie etwas bringt (man bekommt meist Geld o.ä., wenn man auf die Wallpostings seiner Freunde klickt). Der Rest wird nicht damit zugespammt.
Dieses System ist natürlich beliebig ausweitbar – z.B. indem man eine Liste nur mit Arbeits- oder Studienfreunden anlegt, und dann entsprechende Statusmeldungen so nur für die relevante Gruppe sichtbar macht.

Chat über XMPP/Jabber

Gestern kam eine besonders erfreuliche Meldung herein.
Der Facebook-Chat war bis jetzt eher mies. Zwar gab es in meinem Chatclient Adium die Möglichkeit, den Facebook-Chat zu nutzen (also ohne auf die Seite im Browser zu gehen) – das hat allerdings, zumindest zu Beginn, eher unzuverlässig funktioniert. Schließlich nutzte der Chat ein proprietäres Protokoll, und der Chatclient musste einen Browser simulieren, um darauf zugreifen zu können.
Damit ist jetzt Schluss: Facebook stellte auf Jabber um – damit kann nun jeder Chatclient über das XMPP-Protokoll auf den Chat zugreifen. Super!
(Zur Information: Jabber ist ein offenes Chatprotokoll, für das jeder einen Server aufsetzen kann. Man ist also nicht auf einen zentralen Server wie beispielsweise ICQ angewiesen. Natürlich entfällt dieser Vorteil bei Facebook oder Google Talk. Aber immerhin ist es ein standardisiertes Protokoll. Mehr dazu hier.)
Wer den Facebook-Chat in seinem Instant-Messaging-Client einrichten möchte, findet hier alle notwendigen Informationen.

Kommentare