sprachkonstrukt.de

Bewertung der neuen MacBook-Pro-Modelle

Heute Nachmittag veröffentlichte Apple eine neue Generation der MacBook-Pro-Reihe. Seit dem 8. Juni 2009 waren die Top-Laptops von Apple unverändert […]

Heute Nachmittag veröffentlichte Apple eine neue Generation der MacBook-Pro-Reihe. Seit dem 8. Juni 2009 waren die Top-Laptops von Apple unverändert auf dem Markt – bereits seit Anfang des Jahres wird jeden Dienstag mit einem Update gerechnet. Mit ihren alten Core-2-Duo-Prozessoren und den unverändert hohen Preisen waren die Geräte lange nicht mehr attraktiv, hatte Intel doch schon vor einiger Zeit mobile Versionen der neueren Prozessorengenerationen i5 und i7 vorgestellt, die die Konkurrenz bereits seit Januar verbaut.


Jetzt gibt es endlich auch wieder Mac-Laptops mit den aktuellen Prozessoren, zumindest in den 15″- und 17″-Varianten des MacBook Pro. Die 13″-Variante bleibt beim Core 2 Duo. Dazu gibt es schnellere Grafikkarten.
Äußerlich ändert sich nichts, warum auch, die Unibody-Aluminium-Verarbeitung lässt nichts zu wünschen übrig und ist nach wie vor einmalig. Genauso das Glas-Multitouch-Trackpad und die Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden.
Abgerundet wird das Update mit mehr Arbeits- und Festplattenspeicher sowie einer Option für höher aufgelöste Displays. Und natürlich gibt es das neue Netzteil, das mit dem Update des weißen Plastik-MacBooks im Herbst 2009 eingeführt wurde, dazu.

Leider bleibt bei der Geschichte aber ein fader Beigeschmack. Nicht nur, dass Updates des Mac Pro und der seit drei Jahren unveränderten und mittlerweile erst recht völlig überteuerten Cinema Displays ausblieben. Noch immer ignoriert Apple das Thema BluRay komplett. Sicher, ob sich BluRay jemals durchsetzen wird oder ob die DVD doch das Ende der Fahnenstange bei optischen Datenträgern ist, bleibt unklar. Doch würde es sicher nicht schaden, wenn der Mac zumindest die Möglichkeit hätte, eine BluRay-Scheibe abzuspielen.
Und dann wären da die Nachfolger von USB 2.0. Version 3.0 steht in den Startlöchern, ebenso die Konkurrenz LightPeak, die sogar angeblich von Apple mitentwickelt wurde.
Hätte das neue MacBook Pro neben den neuen Intel-Prozessoren LightPeak und USB 3.0 sowie ein BluRay-Laufwerk an Bord, wäre Apple der große Wurf gelungen. So bleibt leider nur ein recht bedeutungsloses Update zu vermelden, das im iPad-Hype völlig untergehen wird.
Klar sind die MacBook-Pro-Geräte auch in der neuesten Ausführung sicher mit die feinsten mobilen Computer, die man kriegen kann, aber persönlich hoffe ich doch auf ein etwas größeres Update im Herbst, wenn mein altes Plastik-MacBook seinen dritten Geburtstag feiern wird.

Kommentare