sprachkonstrukt.de

Facebook-Chat außerhalb von Facebook nutzen

Der Facebook-Chat gewinnt immer mehr an Bedeutung: in Zeiten, wo das bislang beliebteste Messaging-Protokoll ICQ nach Russland verkauft ist und […]

Der Facebook-Chat gewinnt immer mehr an Bedeutung: in Zeiten, wo das bislang beliebteste Messaging-Protokoll ICQ nach Russland verkauft ist und infolgedessen Geld sehen will, nutzen immer mehr den in Facebook integrierten Chat – zumal dort ja mittlerweile sowieso fast jeder ist.

Das Problem des Facebook-Chats ist nur: er läuft im Browser, man ist also nur online, wenn man auf Facebook ist und über neue Nachrichten wird man auch nur in Facebook informiert.
Allerdings gibt es die Möglichkeit, den Facebook-Chat über einen normalen Multi-Messenger zu nutzen, den man vielleicht mit ICQ, MSN/Windows Live, AOL, Yahoo oder Skype sowieso schon laufen hat (z.B. Miranda, Trillian, Pidgin oder eben (wie ich) Adium.

Einige dieser Messenger bieten schon länger die Möglichkeit, den Facebook-Chat zu integrieren, allerdings oft nur, indem sie Facebook vorgaukeln, ein Browser zu sein, was mehr schlecht als recht funktioniert. Seit einiger Zeit unterstützt Facebook aber das Quasi-Standard-Chat-Protokoll XMPP, bekannt von Diensten wie Jabber oder Google Talk.

Dadurch ist es möglich, den Facebook-Chat direkt außerhalb von Facebook zu nutzen, parallel z.B. mit ICQ oder MSN – folglich kann man im Facebook-Chat ebenfalls immer online sein und kann auch angeschrieben werden, wenn man gerade nicht auf Facebook ist. Die Einrichtung werde ich nun anhand von Adium erklären, in Trillian, Miranda, Digsby und Co. funktioniert es aber genauso, natürlich genauso in entsprechenden mobilen Clients wie IM+ auf iPhone und iPad.

  1. Zuerst benötigt man einen eindeutigen Facebook-Usernamen, z.B. vorname.nachname (Vorsicht: einmal gewählt, kann dieser Name nicht mehr geändert werden!)
  2. Im Multi-Messenger der Wahl fügt man dann ein neues Konto hinzu. Als Typ nehmen wir hier nicht Facebook (da diese Funktion oft noch nicht über XMPP implementiert ist und daher nicht so zuverlässig funktioniert), sondern XMPP, oft auch noch Jabber genannt.
  3. Als Nutzername/ID benötigen wir dann den eben erstellten Facebook-Namen, gefolgt von @chat.facebook.com – das Passwort ist das normale Facebook-Passwort.

Das war es dann auch schon, im Prinzip müsste es direkt funktionieren. Wenn nicht, kann man die erweiterten Einstellungen prüfen, hier ist bei mir als Verbindungsserver chat.facebook.com eingetragen, als Port 5222 und SSL ist deaktiviert (letzteres wird leider noch nicht so richtig unterstützt).

Ausführlicher ist das alles übrigens auf Facebook erklärt.

Kommentare

Kommentieren