sprachkonstrukt.de

Der perfekte Twitter- & Facebook-Client

Ein paar ungeordnete Gedanken zu toller Software, die leider noch nicht existiert. Ich verwende nun schon recht lange Echofon für […]

Ein paar ungeordnete Gedanken zu toller Software, die leider noch nicht existiert.

Ich verwende nun schon recht lange Echofon für Twitter, auf dem Mac wie auf dem iPhone. Facebook wird direkt im Browser genutzt, auf dem iPhone mithilfe der offiziellen Facebook-App. (Die offizielle Twitter-App für’s iPhone mag ich nicht, weil sie nicht den Gelesen-Status mit Echofon auf dem Mac synchronisiert.)

Das ist eine benutzbare, aber dennoch nicht perfekte Kombination. Wie sähe der perfekte Client aus?



Er wäre vor allem nicht auf ein Netzwerk beschränkt. Warum gibt es keinen Client, in dem ich einen Status schreiben kann, und direkt wählen kann, wohin dieser gepostet werden soll? Also zum Beispiel auf Twitter und auf Facebook, oder nur auf Twitter, oder nur auf Facebook, oder nur auf Facebook und nur sichtbar für die Freunde in der Liste „Atzen“. (Diese Liste hab ich übrigens nicht. Überhaupt nutze ich das Listenfeature auf Facebook gar nicht richtig, weil ich nur über Twitter Status absetze (Status hat übrigens keinen Plural, lustig, oder?) und folglich alles an alle in Facebook geht.) (Ich denke immer in Sätzen mit geschachtelten Klammern (und wie erwähnt, stellt das hier nur ungeordnete Gedanken dar.))

Dieser Über-Client könnte also beispielsweise in Tabs die Twitter-Timeline, den Facebook-Newsfeed und auch die Timeline von <anderer Web-2.0-Dienst> darstellen, unten wäre das Feld zum „twittern“. Dieses sollte dann natürlich auch so intelligent sein, und z.B. ein angehängtes Bild in Twitter über einen TwitPic-Link darstellen, in Facebook aber als Pinnwandfoto hochladen und direkt im Newsfeed meiner Freunde anzeigen. Und ich kann eben, wie erwähnt, auswählen, für wen und in welchem Netzwerk der Status sichtbar sein soll. Ein Prinzip, wie Diaspora das auch machen will, nur für alles.

Und noch was: ich habe keinen Bock, den gleichen Müll fünfmal zu lesen. Wie erwähnt kann Echofon zwischen sich selbst auf mehreren Plattformen synchronisieren. Aber warum um alles in der Welt baut Twitter das nicht endlich selbst als Feature ein? Scrolle ich über meine Tweets drüber, werden sie als gelesen markiert, fertig. Das muss nicht einmal für jeden Tweet einzeln gespeichert werden, es genügt, einen Zeitstempel zu speichern. Lese ich den Twitter-Stream in einer beliebigen Anwendung, wird dieser Zeitstempel aktualisiert. Lese ich ihn später nochmal, wird grafisch angezeigt, welche Tweets vor und nach diesem Zeitstempel erschienen, also welche ich schon gelesen habe und welche nicht.

Eine abgespeckte Version könnte auch erstmal nur den Twitter-Stream anzeigen, Facebook lese ich sowieso lieber auf der Website. Vor allem kommt es mir auf die Post-to-Facebook-Funktion an, bei der ich auch auf Listen zugreifen kann.

Soweit das, was ich gerne hätte.

Momentan gibt es mit Tweetdeck immerhin einen Client, der direkt auf Twitter und Facebook posten kann. Von Facebook-Listen hat der allerdings noch nie etwas gehört und unterstützt diese folglich auch nicht (an die Auflösung des iPhone 4 ist er auch nicht angepasst). Und dann gibt es natürlich noch die Möglichkeit, mit Selective Tweets nur jene Tweets auf Facebook zu posten, die den Hashtag #fb beinhalten. Das ist allerdings eine ziemlich hässliche Lösung.

Oder sehe nur ich das alles als Problem? Wie nutzt ihr Twitter und Facebook?

Kommentare