sprachkonstrukt.de

Flash auf dem iPad mit „Puffin“

Ja, reißerische Überschrift, ich weiß. Und ich muss auch gleich zurückrudern: natürlich geht es nicht um natives Flash auf dem […]

Ja, reißerische Überschrift, ich weiß. Und ich muss auch gleich zurückrudern: natürlich geht es nicht um natives Flash auf dem iPad. Das wäre wohl auch in Bezug auf Akkuleistung und Sicherheit eine schlechte Idee.

Aber dann gibt es sie eben doch, die Momente, in denen man eine Flash-Website besuchen muss. Beispielsweise, wenn man schnell die Speisekarte eines Restaurants checken möchte, bevor man hingeht. Restaurant-Websites sind ja neben Musiker-Websites und dem Adobe Online Store die letzten Bastionen von Flash im Internet, nachdem sich bei Videos mittlerweile HTML5 durchsetzen konnte.
Als iPad-User sieht eine typische Restaurant-Website dann so aus:

Aber es gibt Abhilfe:

Die App heißt Puffin und sieht zwar aus wie ein Browser, ist aber eher soetwas wie ein VNC-Client.
Jedenfalls surft man mit einer IP-Adresse aus den Staaten und hat eine mysteriöse Browser-Kennung, die nach Safari/Webkit auf Linux aussieht.
Allzu vertrauliche Daten sollte man also vielleicht nicht darüber schicken, aber um mal eine Flash-Website anzuschauen, reicht es.
Auch Flash-Video funktioniert tadellos, dafür gibt es extra einen Fullscreen-Modus.

Die IP-Adresse aus den USA ergibt natürlich noch einen anderen, interessanten Anwendungsfall: das Umgehen von Georestriktionen. Wenn <Amerikanischer Sender XY> die neueste Folge von <Amerikanische Serie YZ> nur innerhalb von Amerika streamt, greift man in Europa eben zu Puffin. YouTube-Videos, die von der GEMA geblockt wurden? Puffin. <Webdienst ZZ> bietet seine Dienste derzeit nur in Amerika an? Puffin.

Nun könnte man denken, das ganze sei quälend langsam – doch erstaunlicherweise surft es sich mit Puffin erstaunlich leicht, Scrolling auf einer Website hat nur eine minimale Verzögerung und die Seiten laden auch sehr schnell. Auch die Akkulaufzeit wird dadurch, dass der Flash-Code nicht auf dem Gerät, sondern auf den Puffin-Servern ausgeführt wird, nicht übermäßig beansprucht.
Eigentlich ein Muss für jedes iPad. Und dank Universal-Code läuft es auch auf dem iPhone problemlos.

Puffin. Für 0,79 € im App Store.

Kommentare