sprachkonstrukt.de

Alternative Nespresso-Kapseln

Ethical Coffee Company vs. Original Nespresso.

Ich habe ja schon seit Längerem eine Nespresso-Maschine. Inzwischen ist das Kapselsystem gefühlt extrem weit verbreitet und es regt sich teilweise Widerstand: Nespresso sei böse, hört man immer häufiger. Prominent wurde diese Meinung durch ein YouTube-Video der NGO Solidar Suisse.

Original-Nespresso-Kapseln

Kritikpunkte: die Kaffeebauern würden ausgebeutet und die Kapseln seien eine ökologische Katastrophe. Auch Greenpeace schlägt auf Nespresso ein und pocht auf Verpackungsvermeidung – da bleibt dann aber nur noch die Kilotüte Espressobohnen. Da die Nespresso-Maschinen aber nunmal Kapseln benötigen, fällt diese Lösung flach.

Ethical-Coffee-Kapseln

Bleiben alternative Kapseln. Seit kurzem gibt es bei Rewe Nespresso-kompatible Kapseln der Ethical Coffee Company. Diese sind biologisch abbaubar, können also auf den Biomüll. Ob das auch die Plastikfolie umfasst, die die Kapseln beinhaltet, lässt sich leider nicht sagen. Auch scheint sich das „ethical“ nur auf den ökologischen Teil zu beziehen, nicht auf den sozialen – ein FairTrade-Siegel fehlt wie bei den Original-Nespresso-Kapseln auch, über den Herkunft des Kaffees schweigt sich die Ethical Coffe Company aus. Nespresso behauptet zumindest, die Kaffeebauern gut zu bezahlen.
Update 13.06.2012: Mittlerweile gibt es bei der Ethical Coffee Company auch zwei Sorten FairTrade-Kaffee.

Für einen Vergleichstest habe ich eine 10er-Packung „Espressivo“ gewählt, die eine Intensität von 5/6 hat und damit wohl am vergleichbarsten mit den Nespresso „Arpeggio“ ist (Intensität 9/10).
Die Packung kostet bei Rewe 2,99 € – was einen Kapselpreis von rund 30 Cent ergibt. Kein so großer Unterschied zu Nespresso, wo die Kapsel 35 Cent kostet. In der Woche (10 Kaffees) spare ich also rund 50 Cent.
Beim Auspacken fällt als erstes auf, dass die Kapseln etwas seltsam riechen – ein bisschen nach feuchter Pappe mit Kaffeeflecken.

Die ethische Kapsel geht etwas schwerer in die Maschine, da die Form vermutlich nicht so perfekt ist wie die der Alukapseln von Nespresso. Es funktioniert aber dennoch wie erwartet und der Kaffee fließt. Die Kapsel fiel bei meiner Krups XN 2120 auch korrekt in das Müllfach, angeblich ein Problem bei Nicht-Originalkapseln.

Ethical Coffee

In der Tasse fällt optisch direkt auf, dass die Crema der Ethical-Coffee-Kapseln sehr viel dünner und flüssiger ausfällt als beim Arpeggio von Nespresso und schneller zerfällt. Aber sie ist dennoch ausreichend vorhanden.

Zum Vergleich: Original-Nespresso

Geschmacklich ist Ethical Coffee durchaus trinkbar. Allerdings schmeckt er insgesamt etwas nach Konserve und nicht ganz so frisch wie der Nespresso, bei dem ich nie geschmeckt habe, dass der Kaffee aus der Kapsel kommt und nicht gerade eben frisch geröstet und gemahlen wurde.
Um ihn als Espresso zu trinken, würde ich eher abraten. Einer Verwendung im Cappucchino o.ä. steht aber nichts im Wege.

Fazit: für 5 Cent weniger bekomme ich Biomüll-Kapseln, die nicht ganz so gut schmecken wie der Nespresso und ich noch weniger weiß, woher der Kaffee kommt. Lohnt sich meiner Meinung nach nicht. Dennoch ist es natürlich gut zu wissen, dass ich nun im Notfall im Rewe Kapseln kaufen kann, wenn ich die Nespresso-Bestellung vergessen habe (Nespresso-Boutiquen sind ja leider nach wie vor recht rar).

Da ich meine Nespresso-Kapseln schon immer korrekterweise in den gelben Sack entsorge, damit das Aluminium wiederverwertet werden kann, kann ich damit leben, weiterhin den „bösen“ Nespresso zu kaufen. Und die 5 Cent Aufpreis sind mir die Qualität wert.

Kommentare