sprachkonstrukt.de

2009 des Jahres

Kleiner Jahresrückblick, sowas muss man ja eigentlich machen, oder? Foto des Jahres Los gehts mit dem Foto des Jahres, da […]

Kleiner Jahresrückblick, sowas muss man ja eigentlich machen, oder?

Foto des Jahres

Los gehts mit dem Foto des Jahres, da ich dadurch überhaupt erst auf die Idee zu diesem Beitrag kam. VisuelleGedanken hat zu einer kleinen Blogparade aufgerufen, und da ich 2009 erstmals halbwegs professionell fotografierte, bin ich mal meinen Photostream durchgegangen. Hängen geblieben bin ich dabei:

Am Sande
Entstanden ist das Foto im Herbst in Lüneburg. Mir gefällt es, weil es einfach anders ist, nicht nur ein schon tausendmal gesehenes Bild von einem Platz.
Schön finde ich auch Sylt Beach und das Runway Door.

Gadget des Jahres

DisplayFür mich war das Gadget des Jahres ganz klar mein iPhone 3GS, das ich im Juli bekam. Erstaunlich finde ich, dass es noch immer kein dem iPhone wirklich ebenbürtiges Smartphone gibt, auch HTC Hero und Motorola Milestone konnten das iPhone 2009 nicht vom Thron stoßen.
Persönlich ging es bei mir mit dem Kauf von Homberthos D90 endlich mit „richtigem“ Fotografieren los. Und natürlich ist auch mein MacBook zu erwähnen, das ich nun im dritten Jahr nutze und das noch immer mein täglicher treuer Begleiter ist.

Website des Jahres

Facebook konnte sich mittlerweile mit weltweit über 350 Millionen Nutzern gegen alle anderen sozialen Netzwerke durchsetzen – zurecht, so einen Funktionsumfang gibt es sonst nirgends. Google Wave wird meiner Meinung nach noch ziemlich unterschätzt. Doch dabei wird nicht berücksichtigt, dass es erst eine frühe Alpha-Version ist – wenn es erstmal fertig ist, wird das noch ganz groß. Und Twitter ist nach wie vor aktuell, auch wenn die Facebook-Statusnachrichten 2010 für einige Konkurrenz sorgen dürften. Auch ich habe wieder mit dem Twittern angefangen.

Film des Jahres

Der Film des Jahres ist ganz klar Inglorious Basterds. Ein Tarantino-Film, der in der gleichen Liga spielt wie Pulp Fiction und Kill Bill. Grandios. Ich habe ihn im Sommer in einem kleinen Kino in Hamburg in der deutsch-englisch-französischen Originalfassung gesehen und war begeistert.
Ebenfalls ziemlich gut fand ich Star Trek, wo es Regisseur J.J.Abrams wider Erwarten schaffte, das schwächelnde Star-Trek-Fanchise mit einem Film wiederzubeleben, der sowohl alte Trekkies als auch normale Menschen ansprach. Und das auch noch mit dem heiklen Vorhaben, die Charaktere der ersten Star-Trek-Serie mit neuen Schauspielern zu besetzen.
Als dritten Film des Jahres könnte man Avatar erwähnen, da es der erste richtig gute 3D-Film ist – aber da er erst Ende Dezember rauskam erwähne ich hier stattdessen die beste Fernsehserie des Jahres: House M.D. Im September lief die sechste Staffel an. Da viele die Serie im deutschen Fernsehen anschauen und RTL zwei Staffeln hinterherhinkt, möchte ich jetzt nicht zu viel verraten. Aber es ist einfach großartig.

Blogartikel des Jahres

Ich habe 2009 auch mein Blog überarbeitet und so viele Beiträge wie noch nie verfasst. Erwähnenswert sind meiner Meinung nach vor allem mein Bericht über die Parteiwebsites zur Europawahl, die Gedanken zur Handy- und Internetproviderlandschaft in Deutschland und meine Testserie zum iPhone. Am meisten kommentiert wurde interessanterweise meine Anleitung, wie man mit wenigen Handgriffen ein Gästebuch in WordPress ohne Plugins realisieren kann. Meinen Vorsatz, jede Woche mindestens einen Beitrag zu veröffentlichen, konnte ich (vor allem in der ersten Jahreshälfte) nicht ganz erreichen. Aber gegen Ende lief es ganz gut, daher bin ich 2010 zuversichtlich, das zu schaffen und so auch die Leserzahl weiter zu erhöhen. Am 10. November konnte ich übrigens den Jahreshöchstwert von über 400 Besuchern an einem Tag erreichen. Feedleserstatistiken liegen mir leider nicht vor, da ich Feedburner nicht mag. Auf Twitter habe ich 30 Follower, schätze dass es etwas weniger Feedleser sind.

FAIL des Jahres

Was ist schiefgelaufen im Jahr 2009? Ganz klar die Bundestagswahl, bei der sich die Konservativen mit ihrer hilflosen, reaktionären Politik durchsetzen konnten. Unter dem politischen Stillstand (nicht nur) in Sachen Netzpolitik werden wir noch lange leiden.
Auch Obama hat für mich versagt, nach einem Jahr im Amt existiert Guantanamo immer noch und die amerikanischen Kriege des ersten Jahrzehnts dauern weiter an, auch wenn sie teilweise nicht mehr so genannt werden.
Aber es gibt auch einen positiven Fail aus 2009: Die irrsinnige Internetzensur konnte nicht umgesetzt werden. Anfang 2010 haben wir die Situation, dass sich mittlerweile alle Parteien mit Ausnahme der CDU gegen die Zensur aussprechen, sogar die SPD (was blieb ihr auch anderes übrig). Jetzt muss nur noch die Vorratsdatenspeicherung von Karlsruhe als grundgesetzwidrig anerkannt werden.

Fazit des Jahres

Statistisch gesehen hätte 2009 schlecht werden müssen: die geraden Jahre sind meistens ganz gut und die ungeraden eben nicht – zumindest 2007 war ziemlich mies. Trotzdem war 2009 ganz in Ordnung: als Student gehts einem eben gut. So viel Freiheit werde ich wohl nie wieder haben. Krank war ich auch nicht, es gab schöne Urlaube und ein paar nette Parties. Auch global gesehen war es ein gutes Jahr: es gab wieder keinen Weltuntergang, die Wirtschaftskrise ist schon fast wieder vorbei und die Schweinegrippe hat sich wie schon die Geschichten zuvor (BSE, Maul- und Klauenseuche, Vogelgrippe) als Panikmache herausgestellt, obwohl geplante Massenimpfung daran scheiterte, dass sich niemand impfen lassen wollte: trotzdem war nach der Ferienzeit nicht jeder dritte infiziert, wie es prophezeit wurde. Das Internet konnte seinen Siegeszug weiter fortsetzen und auch nicht von ängstlichen Politikern, Verlegern und Plattenfirmen aufgehalten werden. Wobei der Kampf noch nicht gewonnen ist, eines der großen Probleme der nächsten zehn Jahre wird sein, notwendiges technisches Grundverständnis unters Volk und vor allem in die Chefetagen zu bringen.

Kommentare

Kommentieren